eigene Mitteilungen Sportakademie Trier, 12. Mai 2016

balance-Straßenfußballturnier in der Grundschule Ambrosius/Kürenz in Trier


GWPbalance20162 Foto: Aka

Europa-Fußballmeisterschaft in Trierer Schule


Am 11. Mai .2016 fand der von den Schülern ersehnte erste Teil des „balance“-Straßenfußballturniers in der Grundschule Ambrosius/Kürenz statt. Im Zuge der Projektwochen zur Gewaltprävention des AK Gewaltprävention Trier und Kreis Trier-Saarburg waren an diesem Mittwoch die Erst- und Zweitklässler gefordert. Es waren rund 80 Kinder in Bewegung. Organisiert und durchgeführt von der Europäischen Akademie des rheinland-pfälzischen Sports mit großer Unterstützung der Lehrerschaft. Der zweite Termin ist der 1. Juni 2016, dann werden die Dritt- und Viertklässler beim Fußballspiel antreten.
Der Fußballcourt wurde in der Mitte des Schulhofs aufgebaut. Mit der tatkräftigen Unterstützung einiger Schüler, die es gar nicht erwarten konnten, dass das Turnier beginnt, war der Court sehr schnell aufgebaut. Nachdem die Mannschaften eingeteilt waren und die Fairplay- Regeln erklärt wurden begann die „Europameisterschaft“ mit Mannschaften aus Spanien, Frankreich, Luxemburg, Deutschland, Dänemark, den Niederlanden, Schweden und Portugal.
Die Kinder spielten aufgeteilt in zwei Gruppen bestehend aus jeweils vier Mannschaften, eine Vorrunde aus. Die jungen Kicker konnten es kaum erwarten wieder spielen zu dürfen und fragten immer wieder wann ihre Mannschaft denn – nach dem Tuirnierplan – wieder ein Spiel hätte.
Die beiden Erstplatzierten jeder Gruppe trugen dann die Halbfinals aus, aus denen Deutschland und Luxemburg als Sieger hervor gingen. Das Finale konnte letzten Endes Deutschland für sich entscheiden und somit das diesjährige Balance Turnier gewinnen.
Jeder der Grundschüler hatte einen großen Siegeswillen, doch dieser stand nicht im Vordergrund und war dem Fairplay-Gedanken untergeordnet, an den die Kinder sich auch hielten. Gefoult wurde nicht und sowohl gestürzten Mitspielern als auch Gegenspielern wurde aufgeholfen. Zu jeder Zeit waren sowohl Jungen als auch Mädchen auf dem Platz und spielten gemeinsam. Dadurch hatte jeder der Spieler großen Spaß!

Herzlichen Dank an die Menschen und Organisationen, die uns immer wieder  unterstützen!