eigene Mitteilungen Mai 2017

„KANÄLCHERs“-Straßenfußballturnier in der Grundschule Ambrosius/Kürenz in Trier im Rahmen der Projektwochen zur Gewaltprävention

GWPKanalchers173       GWPKanalchers174 GWPKanälchers172 Fotos / Akademie

An zwei Vormittagen im Mai .2017 fanden die von den Schülern ersehnten „KANÄLCHERs“-Straßenfußballturniere in der Grundschule Ambrosius/Kürenz   statt.

Im Rahmen der Projektwochen zur Gewaltprävention des AK Gewaltprävention Trier und Kreis Trier-Saarburg waren an diesen Aktionstagen die Grundschüler gefordert. Es waren rund 200 Kinder in Bewegung. Organisiert und durchgeführt von der Europäischen Akademie des rheinland-pfälzischen Sports mit großer Unterstützung der Lehrerschaft – wurde zum Fußballspielen angetreten.

Der Fußballcourt wurde in der Mitte des Schulhofs aufgebaut. Mit der tatkräftigen Unterstützung einiger Schüler, die es gar nicht erwarten konnten, dass das Turnier beginnt, war der Court sehr schnell aufgebaut. Nachdem die Mannschaften eingeteilt waren und die Fairplay- Regeln erklärt wurden begann die „Europameisterschaft“ mit Mannschaften aus Spanien, Frankreich, Belgien, Deutschland, Dänemark, den Niederlanden, Schweden und Portugal.

Die Kinder spielten aufgeteilt in zwei Gruppen bestehend aus jeweils vier Mannschaften, eine Vorrunde aus. Die jungen Kicker konnten es kaum erwarten wieder spielen zu dürfen und fragten immer wieder wann ihre Mannschaft denn – nach dem Turnierplan – wieder ein Spiel hätte.

Die beiden Erstplatzierten jeder Gruppe trugen dann die Halbfinals aus, aus denen Dänemark und die Niederlande als Sieger hervorgingen. Das Tagesfinale konnten letzten Endes die Niederlande für sich entscheiden und somit das KANÄLCHERs Turnier gewinnen.

Jeder der Grundschüler hatte einen großen Siegeswillen, doch dieser stand nicht im Vordergrund und war dem Fairplay-Gedanken untergeordnet, an den die Kinder sich auch hielten. Gefoult wurde nicht und sowohl gestürzten Mitspielern als auch Gegenspielern wurde aufgeholfen. Zu jeder Zeit waren sowohl Jungen als auch Mädchen auf dem Platz und spielten gemeinsam. Dadurch hatte jeder der Spieler großen Spaß!

Auch am zweiten Aktionstag spielten die SchülerInnen aufgeteilt in zwei Gruppen bestehend aus jeweils vier Teams, eine Vorrunde aus. Jede Mannschaft hatte insgesamt drei Spiele, alle mit Fokus auf FairPlay. Die beiden Erstplatzierten jeder Gruppe trugen im Anschluss an die Gruppenphase die Halbfinals aus. Die Gewinner dieser beiden Spiele, Belgien und England wiederum traten letztendlich in einem bis zur letzten Sekunde spannenden Endspiel aufeinander, in dem sich die Mannschaft aus Belgien knapp durchsetzen konnte.

Es wurde nicht gefoult. Im Gegenteil. Falls ein Spieler stürzte wurde ihm auch von der gegnerischen Mannschaft wieder auf die Beine geholfen. Und die Treffer schwächerer Spieler zählten doppelt. Bei dieser besonderen Art des Fußballspiels wird spielerisch gelernt den Gegner, aber auch das eigene Team zu respektieren sowie Probleme und Meinungsverschiedenheiten selber zu lösen.

Zudem gingen die Schüler äußerst respektvoll miteinander um, gaben sich vor und nach dem Spiel die Hände und gratulierten einander zu einer tollen Leistung.

Herzlichen Dank an die Menschen und Organisationen, die uns immer wieder  unterstützen!